Gemeinde St. Stefan im Gailtal

Sport & Freizeit

Spiel- und Sportplätze

Gleich neben der Volksschule Gnesau befindet sich der öffentliche Fußballplatz auf dem nicht nur die Stars von morgen sondern auch junggebliebene Hobbykicker ihrem Hobby nachgehen können.


Der öffentliche Spielplatz bei der Volksschule Gnesau wurde im Frühjahr 2018 neu gestaltet. Dabei wurden nicht nur die in die Jahre gekommenen Geräte ersetzt, sondern es wurde ein neues Konzept erarbeitet, mit dem ein altersübergreifender Spielplatz bzw. Bewegungspark entstanden ist. Demensprechend wird es eine Kleinkindzone mit Kleinkindschaukel, Mini Pirouette, Wippen, Sandkiste und  ein Fantasiespiel mit Edelstahlrutsche geben.  Für die größeren haben wir neben einer Balancier- und Kletteranlage, Schaukelkombi und einer Turm-Spielanlage mit Edelstahlrutsche auch ein cooles Drehspiel - die Supernova - und eine 20 m lange Seilbahn  errichtet. Der neue Spielplatz Gnesau wurde im Frühsommer bereits von den Kindern erobert und wird seitdem mit großer Begeisterung bespielt.



Freizeitangebote in unserer Gemeinde

Das Arboretum ist ein begehbarer Baumgarten, in dem viele bekannte aber auch seltene heimische Baumarten besichtigt oder studiert werden können. Er befindet sich neben dem Kulturhaus. Wie eine Tanne aussieht, eine Buche oder eine Fichte, wissen wohl die meisten, denn diese Bäume findet man bei einem Spaziergang am oder im Wald. Einen Gingkobaum oder einen Mammutbaum in der freien Natur bei uns zu erleben, ist eher außergewöhnlich, aber möglich, denn im 1. Kärntner Garten der Bäume in Gnesau wachsen solche seltenen Bäume.

Hier ist auch der Ausgangs- bzw. Endpunkt des Gnesauer Holzkulturlehrpfades. Das Arboretum befindet sich vis á vis dem Kulturhaus Gnesau. Ein Informationsgebäude und die Holzstraßensäule sind ein Teil dieses Baumgartens.


Als Mitgliedsgemeinde der Kärntner Holzstraße hat der Rohstoff "Holz" eine ganz besondere Bedeutung. 59 % der 7867 ha großen Gemeindefäche ist von Wald bedeckt. Holz ein mit Hilfe der Sonne wachsender Rohstoff der 100%ig biologisch ist, ist für viele nicht nur die Lebensgrundlage sondern ist auch ein bedeutender Kulturträger. Dies und noch viel mehr wird entlang des 1. Käntner Holzkulturweges gezeigt. Auf rund 6 km wird von Gnesau über Sonnleiten, Maitratten, Eben und Haidenbach anhand von 20 Schautafeln Wissenwertes über die heimischen Holzarten vermittelt. Weiters kann man entlang dieses Weges jahrhundertealte, von der Sonne schwarz gebrannte Bauernhäuser, das 1. Kärntner Arboretum (Garten der Bäume), ein Kleinbiotop, eine Rindenhütte und einen Kräutergarten bewundern.


Für Langläufer steht bei ausreichender Schneelage die Gnesauer Langlaufloipe zur Verfügung, von der wir mit Stolz behaupten, dass sie zu den besten und schönsten weit und breit gehört. 


Seite /

Ausgangs- und Endpunkt der Rundwanderung: Haidenbach (Gasthof Wunder 1.013 m Seehöhe)

Charakteristik: mittlerer bis anspruchsvoller Rundweg

Weglänge Gesamttour: 22,6 km + zusätzlich 3 km auf den Wöllaner Nock (2.145 m Seehöhe)

8,5 km von Haidenbach bis zur Geigerhütte (1.689 m Seehöhe)

Gehzeit Gesamttour:    7 ½  Stunden; bis zur Geigerhütte 2 ¾ Stunden und weiter auf den Wöllaner Nock zusätzlich ca. 1 ½ Stunden

Wandertour - Beschreibung:

Beginn der Wanderung ist der Ort Haidenbach in Gnesau. Man folgt dem Weg Nr. 165 zuerst durch den Wald, später über den baumlosen Rücken der Lichteben zur Walderhütte. Wunderbarer Rundblick über Kärnten.  Wer möchte, kann von der Walderhütte weiter auf den Gipfel des Wöllaner Nocks wandern. Weitwanderer habe hier Anschluss an den Alpe-Adria Trail, der vom Fuße des Großglockners bis nach Muggia (südlich der Hafenstadt Triest) führt.

Über den Weg Nr. 109 gelangt man wieder zurück zur Geigerhütte. Von dort aus nimmt man den Weg Nr. 163 entlang des Haidenbaches durch den „Plotschengraben“ wieder zurück zum Ausgangspunkt in Haidenbach.

Einkehrmöglichkeit: Gasthof Wunder, Geigerhütte, Walderhütte


Ausgangspunkt: Gnesau Kulturhausparkplatz 973 m Seehöhe

Zielort: Dürrer Baum 1.771 m Seehöhe oder Buchskopf 1.865 m Seehöhe

Charakteristik: Mittlere Wanderung, auch für Kinder geeignet.

Weglänge gesamt: 15,5 km (9,5 km bis Dürrer Baum; 3,5 km bis Buchskopf)

Gehzeit Gesamttour:  3 ½  h zum Dürren Baum und 1 ¼ h zum Buchskopf

Wandertour - Beschreibung:

Schattseitig angelegter Wanderweg mit Fernblick; führt durch waldreiches Almgebiet bis zum Dürren Baum; Anschluss über den Höhenrücken des Buchskopf. Hier hat man einen wunderbaren Rundblick über Kärnten. 

Variante: Anschlussmöglichkeit zur Geigerhütte und über den Weg Nr. 163 nach Haidenbach oder von der Geigerhütte weiter auf den Wöllaner Nock. Es besteht die Möglichkeit, mit der Kaiserburgbahn ins Tal nach Bad Kleinkirchheim zu fahren. Von dort mit Bus oder Taxi zurück nach Gnesau.

Einkehrmöglichkeit: GH Kirchenwirt, GH Bacher, Geiger Hütte, Walder Hütte oder GH Wunder (bei Variante über den Weg Nr. 163 nach Haidenbach)


Ausgangspunkt: Zedlitzdorf (Gasthof Luggwirt 1.108 m Seehöhe)

Zielort: Kruckenspitze 1.886 m Seehöhe

Charakteristik: leichte bis mittlere Wanderung, auch für Kinder geeignet; 780 Höhenmeter

Weglänge gesamt: 9,5 km

Gehzeit Gesamttour: 3 ¾ Stunden

Wandertour - Beschreibung:

Sonnseitiger Höhenwanderweg über die sanften, waldigen Rücken des Görzberges und der Schön (1.691 m Seehöhe) bis zum höchstbewaldeten Berg Kärntens - die Kruckenspitze (1886 m)

 

Einkehrmöglichkeit: GH Luggwirt in Zedlitzdorf


Ausgangspunkt: Gnesau Kulturhausparkplatz 973 m Seehöhe

Zielort: Knittel 1.705 m Seehöhe

Charakteristik: mittel, auch für Kinder geeignet; 750 Höhenmeter

Weglänge gesamt: 9,5 km

Gehzeit Gesamttour: 3 ½ h

Wandertour - Beschreibung: 

Höhenwanderweg mit herrlicher Aussicht über weite Teile des oberen Gurktales. Der Weg führt über einen Teil des Holzkulturwanderweges auf die Sonnleiten und von dort auf das Hohe Gartl und weiter auf den Knittel (1.705 m) mit Anschlussmöglichkeit Mösl – Kruckenspitze (1.886 m Seehöhe).

Einkehrmöglichkeit: Gasthof Kirchenwirt, Gasthaus Bacher


Ausgangspunkt: Zedlitzdorf (Gasthof Luggwirt) 1.108 m Seehöhe

Zielort: Mösl 1.510 m Seehöhe

Charakteristik: Leichte Wanderung; 400 Höhenmeter

Weglänge gesamt: 7 km

Gehzeit Gesamttour: 2 ½ h

Wandertour - Beschreibung: 

Ausgehend vom Gasthof Luggwirt geht man zur kath. Kirche und biegt bald hinter der Kirche nach rechts auf einen schmalen Waldpfad ein, der wiederum nach etwa 300 m in einen Schotterweg mündet. Man hält sich links und folgt der Straße über ca. 4 km durch den Wald entlang des Görzgrabens immer dem Bach entlang bergauf. Nach knapp 1,5 Stunden quert man schließlich den Görzbach nach rechts, folgt dem Wegweiser Richtung St. Leonhard und muss ein kurzes Stück eher sumpfiges Gelände bewältigen und über eine Weide bergauf gehen, ehe man nach weiteren 1,5 km das Mösl erreicht. Diese Tour ist ein Teilstück des Hemma-Pilgerweges.

Anschluss an den Gurktaler Höhenweg Nr. 1582 möglich.

Einkehrmöglichkeit: GH Luggwirt in Zedlitzdorf


Ausgangspunkt: Gurk (Gasthof Seebacher 944 m Seehöhe)

 Zielort: Knittel 1.705 m Seehöhe

Charakteristik: Mittlere Wanderung, familientauglich; 760 Höhenmeter

Weglänge gesamt: 7,8 km

Gehzeit Gesamttour: 3 h

Wandertour - Beschreibung: 

Diese Wanderroute verläuft großteils durch den Wald, wobei man immer wieder an Lichtungen gelangt, von wo man eine sehr schöne Aussicht über das ganze Tal hat. Familientaugliche Wanderroute ohne Gefahrenstelle.

Einkehrmöglichkeit: GH Seebacher, Gurk


Ausgangspunkt: Zedlitzdorf, GH Luggwirt 1.108 m Seehöhe

Zielort: Siedlung Bergl/St. Margarethen 1.090 m Seehöhe

Charakteristik: einfache Kurzwanderung, 50 Höhenmeter

Weglänge gesamt: 1,5 km

Gehzeit Gesamttour: 30 Minuten

Wandertour - Beschreibung:

Vom Gasthof Luggwirt süd-westlich entlang der Dorfstraße zur ersten markanten Linkskurve. Hier geradeaus am alten Kirchenweg (Markierung „Hemma-Pilgerweg“) Richtung Bergl oder weiter nach St. Margarethen.

Hemma Pilgerweg: „Der Weg ist das Ziel“

Seit dem Jahr 2007 führt ein Teilstück des bereits weit über die Grenzen hinaus bekannten HEMMA-PILGERWEGES durch die Gemeinde Gnesau. Eine Variante des Pilgerweges führt von Millstatt über Döbriach, Radenthein, Bad Kleinkirchheim, Patergassen, Zedlitzdorf und Sirnitz bis nach Gurk, wo der zentrale Treffpunkt aller Hemma-Pilgerwegrouten ist; denn in Gurk befindet sich die Grabstätte der heiligen Hemma, die als Landesmutter und Heilige in Kärnten und Slowenien gleichermaßen verehrt wird.


Ausgangspunkt: Rastplatz Maitratten 984 m Seehöhe

 Zielort: Dürrer Baum 1.771 m Seehöhe

Charakteristik: Mittlere Wanderung, familientauglich; 787 Höhenmeter

Weglänge gesamt: lt. Profil

Gehzeit Gesamttour: lt. Profil

Wandertour - Beschreibung:

Bei dieser Wandertour ist es möglich,  über teilweise etwas steilere alte Pferdewege in nahezu direkter Linie von Maitratten zum Dürren Baum zu gelangen. Oberhalb der „Glatz-Hütte“ befindet sich eine uralte, mächtige Lärche, die mindestens drei Personen benötigt, um sie zu umspannen.

Anschlussmöglichkeit vom Dürren-Baum über den Weg Nr. 164 wieder zurück ins Ortszentrum von Gnesau oder weiterführende Variante über den Weg Nr. 164 zum Wöllaner Nock (siehe Beschreibung Wandertour 164)

 Alle Wandertouren sind unter dem Link www.mapexplorer.com/gnesau abrufbar!